Bedienungsanleitung Hama 00062739

Hama 00062739

Sprache(n):
Multi

Dateigröße:
103,76KB

Downloadzeit:
DSL 16k: 1s

Downloads bisher: 2

Hersteller:
Hama 

  • Verbindungsgeraet Hama 00062739


  • Vorschau Hama 00062739 Handbuch:
    4 Hinweis: Analoge Telefone mit spezieller Belegung können mittels optionalem Adapter mit dem ATA verbunden werden. Z.B. Hama Art. Nr. 00044918 (Telefon-Adapter Modular-St. 6P4C - TAE-F-Kupplung, 0.2 m) adaptiert hierbei von RJ-11 auf TAE-F- Kupplung. An diese passt dann das spezielle Original-Anschlusskabel des Telefons. Üblicherweise können vorhandene TAE-F auf RJ-11-Kabel verwendet werden, um den ATA mit analogen Anschlüssen zu verbinden. Ist das vorhandene Kabel speziell belegt funktioniert dies nicht und es wird außerdem zum Anschluss an die TAE-F-Kupplung benötigt. In diesem Fall empfehlen wir z.B. Hama Art. Nr. 00044820 (TAE F-Kabel Universal, 3 m, Schwarz) um den ATA mit analogen Anschlüssen zu verbinden. 3. Konfiguration mit Hilfe des Installationsassistenten Der PC muss so konfiguriert sein, dass IP-Adressen automatisch bezogen werden. Dies ist in den meisten Fällen schon so eingestellt. Öffnen Sie dann den Internet Explorer und geben Sie in der Adresszeile die IP-Adresse des Telefonadapters ein. Diese lautet in der Werkseinstellung: „10.0.0.99“ Folgende Startmaske erscheint daraufhin. Wählen Sie nun den Punkt „Schritt 1: Netzwerk-Auswahl“ der sich blau markiert in der unteren Hälfte des Bildschirms befindet. 9 – DHCP Relay: Aktivieren Sie diese Option, wenn der ATA DHCP-Anfragen zu einem anderen DHCP Server weiterleiten soll. – DHCP Relay Ziel-IP: Tragen Sie hier die IP-Adresse des externen DHCP Servers ein. Zum speichern der Einstellungen klicken Sie auf „Übertragen“ 4.2.3 NAT Konfiguration NAT bietet die Möglichkeit, mehrere inoffizielle IP-Adressen oder ein ganzes Netz (z.B. aus den Bereichen 192.168.x.x, 172.16. x.x - 172.31.x.x, 10.x.x.x) hinter einer oder mehre- rer offiziellen IP-Addressen (z.B. vom Provider zugewiesen) zu "verbergen". In diesem Menüpunkt kann diese Möglichkeit aktiviert bzw. Deaktiviert werden. 4.2.4 Port Forwarding Für bestimmte Anwendungen ist es nötig Ports des PC´s freizugeben. In diesem Menüpunkt können Sie bestimmte Ports eintragen und wenn nötig freigeben. 4.2.5 DNS Das Domain Name System (DNS) ist einer der wichtigsten Dienste im Internet. Das DNS ist eine verteilte Datenbank, die den Namensraum im Internet verwaltet. In diesem Menüpunkt können Sie die Adresse eines speziellen DNS Servers eingeben 4.2.6 DynDNS Mit Hilfe von DynDNS ist es möglich eine feste Adresse für Ihren PC zu vergeben und somit über das Internet auf bestimmte Freigaben zugreifen zu können. Um diesen Dienst zu nutzen müssen Sie sich jedoch vorher bei einem Provider wie DynDNS.org registrieren. 4.2.7 Speich./Neustart Hier können Sie die Einstellun .....
    Klicken Sie jetzt für den Download